Ich fand das ja schon grenzwertig, dass Obst und Gemüse laut „Gesetz“ an eine äußere Norm angepasst wurden. Eine Banane muss eine festgelegte Größe und Krümmung haben, Äpfel einen festgelegten Durchmesser. Wer bestimmt das überhaupt?

Also ehrlich! Ich bevorzuge Obst und Gemüse, das schmeckt! Und wenn ich dabei mal einen Wurm ausschneiden muss, freue ich mich, weil hier nicht gespritzt wurde. Bei den heutigen Tomaten dagegen zerreißt es mir das Herz, weil mich an dieser Frucht nichts mehr an die Aromen meiner Kindheit erinnert.

Außerdem ist Nahrung vielfach zum Life-Style-Produkt „verkommen“ und wird immer weiter dazu gemacht. Dafür werden z. B. wiederum eigens kleine Äpfel mit herrlich glänzender Schale gezüchtet und zu dritt oder viert in durchsichtige Plastik-Röhren in Tennisball-Durchmesser gefüllt und zum ca. 4fachen Preis verkauft. Sind denn alle bescheuert?

Wertvolle Nährstoffe und auch Artenvielfalt in der Pflanzenwelt gehen verloren und als hätten wir nicht schon genug Müll, lässt sich die Verpackungsindustrie nicht stoppen, weiter völlig unnötige, dafür aber trendige Müllprobleme zu produzieren. Ohne Worte!

Die Massen wurden im Laufe der Jahre konditioniert auf Fertiggerichte, deren enthaltene Zutaten sich nur mit einer Liste von erlaubten Zusatzstoffen nachvollziehen lassen. Und ehrlich Leute ….. wenn ein Zusatzstoff bedenklich ist, ich möchte ihn nicht in meinem Essen haben – auch dann nicht, wenn er den vorgegebenen Grenzwert, nicht überschreitet.

Natürlich freue ich mich, dass es wieder antibiotikafreies Fleisch zu kaufen gibt! Andererseits fass ich mir wirklich an den Kopf, wie diese Medikamente so selbstverständlich jahrelang in der Tierhaltung eingesetzt werden durften, nur zur Profitsteigerung! Denn dem Konsumenten schaden sie nur; sowohl geschmacklich als auch gesundheitlich.

Empfehlenswert und informativ zum „Club-Apfel / Markenapfel”:

https://www.youtube.com/watch?v=ZPuDzB6EsO4

https://footsteps-in-my-brain.de/aepfel-gestern-und-heute.html