Schatzkiste2020-09-08T22:12:04+02:00

Schatzkiste

An dieser Stelle möchte ich euch einladen, mit mir einen Blick in meine persönliche SCHATZKISTE zu werfen. Hier findet ihr Gedichte, Sprüche, Gedanken, Poesie aus allen Phasen meines bisherigen Schaffens.

Lustig, nachdenklich, romantisch ….. vielleicht ist auch etwas für dich dabei?

Der schöne Schein

September 8th, 2020|Kategorien: Allgemein, Schatzkiste|Schlagwörter: , , , , |

Der Schein der Kerze ist was Schönes, der Schein des Geldes fast Obzönes, manchem scheint verkehrt die Welt, die scheinbar auf den Kopf gestellt! Anscheinend werden wir begeistert, mit Unterhaltung zu gekleistert, die scheinbar völlig sinnlos ist. So scheint es oftmals: „Alles Mist“! Es ist nicht so, wie es uns scheint, im Hintergrund, da hat ein Feind, der scheinbar viele Fäden zieht, sich um die [...]

Wo Sinn sein sollte, ist nur Schein

September 7th, 2020|Kategorien: Schatzkiste|

Aus den Gedanken, aus der Kunst verbannt: soziale Probleme Kritik der Systeme als hätte man diese nie gekannt. Ehrhaftes aus der Sprache gestrichen, Worte aussortiert, was uns dazu führt, dass der Sinn vor dem Schein gewichen! Wo der Schein nun den Vorrang hat, Neubeginn – ohne Sinn, findet das Leben nur scheinbar statt!

JEDER SCHRITT

August 14th, 2020|Kategorien: Schatzkiste|

Ach, sagte der erste, das geht mich nichts an, ein seltsames Virus, das kommt aus Wuhan, dort wo die Kommunisten sind. Da schau ich nicht hin, dafür bleib ich blind. Das Virus verbreitete sich über die Welt! Machte Arme noch ärmer, brachte Reichen mehr Geld! „Das will ich nicht hören, mit Verlaub!“, sagte einer von ihnen und er wurde taub! Ein anderer [...]

“Die Gedanken sind frei” – altes Lied – neuer Text

August 3rd, 2020|Kategorien: Allgemein, Schatzkiste|

Die Gedanken sind frei, so war es schon immer, das ist jetzt vorbei, doch es kommt noch schlimmer! Sie wollen alles wissen und geht’s dir beschissen, dann denken Sie frei, das ist mir einerlei. Die Gedanken sind frei, doch Worte sind’s nicht mehr, auch das ist vorbei, aber nicht für die Dichter. Ich lass es nicht bleiben, zu reimen, zu schreiben, und sage es frei: [...]

Nach oben